Anti-Stress, Anti-Aging, Anti-Phone, Anti-Runcible

Dagegensein liegt im Trend.

 

Ob das neue Anti-Phone Runcible ebenfalls ein Hit ist und was es absichtlich nicht kann, lesen Sie hier:
 

Autorin: Anna-Lena Nitzsche
 

 

Anti-Stress!

 

Jetzt mal langsam... das wär vielleicht sein Motto, würde das Antiphone einen Ton von sich geben. Tut er aber nicht. Denn das Runcible besitzt zwar einen Quadcore-Prozessor, 8 GB internen Speicher und 1 GB Arbeitsspeicher, eine 7 Megapixel-Kamera, NFC, Bluetooth, W-Lan und ein rundes Touch-Display aber scheinbar keinen Lautsprecher zur Signaltonausgabe. Aufmerksamkeits-Sklaverei, durch ständiges Piepen und dauerndes Aufpoppen von Mitteilungen ist nicht sein Ding. Als Betriebssystem fungiert BuniOS, auf Android 5.1-Basis.

 

 

Anti-Aging!

 

Die Optik erinnert eher an die gute alte Taschenuhr und leistet trotzdem einen modernen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Das Gehäuse besteht in der Basic-Version aus recyceltem Kunststoffabfällen - fangfrisch aus den Meeren der Welt. Zusätzlich ist das Smartphone auf Langlebigkeit und einfache Reparaturmöglichkeiten getrimmt.

 

 

Anti-Runcible?

 

Nachhaltigkeit ist cool, nicht ständig aufs Handy gucken ist cool, sich von der Sklaverei der Technik befreien ist cool – also ist das Anti-Smartphone wohl irgendwie, nun ja... cool. Das zeigt auch das groß Interesse an Runcible. Das Crowdfundig ist bereits erfolgreich abgeschlossen. Der Stille kann also vorbestellt werden – ab knapp 400$.


Mit einzigartiger Konstitution und auf Durchhaltevermögen getrimmt ist das Taschenuhr-Smartphone eine echte Innovation. Es spricht also nichts dagegen, mit diesem Anti-Trend mitzugehen. Über die Umsetzung, Kinderkrankheiten und Usability ist aber noch nichts bekannt - vielleicht auch nur, weil es noch gar nicht auf dem Markt ist. (Lieferung startet ab September 2016).

 

Kleiner Tipp am Rande: Wen es nach Stille sehnt, könnte ganz zur Not sein Iphone oder Android ja auch einfach mal stumm schalten...