Mitarbeiterinterview

Timo – Zahlen, Kabel und viel Geschichte

 

2010, bei der Keller-Gründung von KabelDirekt, verpackte Timo die ersten Kabel. Wie es so ist in einem Keller zu gründen und was heute seine Aufgaben sind, erfahrt ihr in seinem Interview.
 

Timo Zywietz - Kabeldirekt

Name: Timo Zywietz
Geburtsdatum: 29.08.88
Status: Alter Hase (bei KabelDirekt seit 2010)

 
 

Timo, du hast damals noch im Keller des heutigen Geschäftsführers mit ihm Kabel verpackt, wie kam es dazu?

 

Ich hatte gerade mein VWL-Studium angefangen und war auf der Suche nach einem Studentenjob. Als Thorben davon hörte, fragte er mich, ob ich Ihn nicht unterstützen könnte. Zwei Tage später habe ich bei Ihm angefangen.

 

Wie waren die ersten Jahre bei KabelDirekt?

 

Es war eine sehr spannende Zeit. Thorben hatte mich eingestellt, um Ihm beim Verpacken der Sendungen zu helfen, aber es kamen schnell andere Aufgaben hinzu. Zu sehen wie wir von Woche zu Woche mehr verkauften, hat mich fasziniert. Der Keller fing bald an aus allen Nähten zu platzen.

 

Was war die größte Herausforderung seit du dabei bist?

 

Immer wenn wir vor einer neuen Herausforderung standen, mussten wir gucken wie wir damit umgehen. Es gab ja niemanden der es uns hätte zeigen können. Ein besonderer Moment war, als wir vor Weihnachten einen Container mit einer fehlerhaften Charge erhielten. Wir konnten und wollten es uns nicht erlauben den Kunden fehlerhafte Produkte zu verkaufen. Den ganzen Container abzuschreiben war aber auch nicht möglich. Also haben wir im Freundeskreis Leute rekrutiert, Testgeräte bestellt und 15 Tage am Stück mit 15 Leuten Kabel ausgepackt, getestet und wieder verpackt.


Was sind heute deine Aufgaben bei KabelDirekt?

 

Ich leite ein kleines Logistik-Team. Wir kümmern uns darum, dass alle unsere Produkte auf allen Märkten verfügbar sind. Das umfasst die Kalkulation der notwendigen Mengen, die Kommunikation mit unseren Produktionspartnern und die Abstimmung mit unseren Spediteuren und Lageristen. Darüber hinaus bearbeite ich finanzielle Themen. Für Thorben, Axel und Felix erstelle ich diverse Auswertungen und regelmäßige Reports.


 

Was gefällt dir an KabelDirekt, dass du bis heute dabei geblieben bist?


Es macht einfach Spaß ständig mit neuen Herausforderungen konfrontiert zu sein und selbst Verantwortung für eine Lösung zu übernehmen. In einem kleineren Unternehmen siehst Du jeden Tag was die Auswirkungen deiner Arbeit sind und du verstehst wie die einzelnen Bereiche zusammenhängen. Außerdem sind über die Jahre immer mehr junge, motivierte Kollegen dazu gekommen, so dass wir heute ein richtig cooles Team haben und man sich morgens freut zur Arbeit zu gehen.

 

Amazon ist mittlerweile ein wichtiger Partner von KabelDirekt. Wie ist diese Beziehung entstanden?


Den Weg zu Amazon hatte Thorben schon gefunden bevor ich bei Ihm angefangen habe. Er war auf der Suche nach einer Plattform um unsere Produkte zu vertreiben. Amazon hatte damals noch nicht die Größe von heute aber war neben eBay der bekannteste Vertriebskanal.

 

Was ist dein Lieblingsprodukt von KabelDirekt?


Da ich es gerne ordentlich mag, ist unsere Kabelbox aus Bambus zum „Verstecken“ von Kabeln für mich das ideale Produkt.


Wie verbringst du deine freie Zeit nach dem Arbeiten?


Ich gehe laufen, treffe Freunde oder entspanne bei einem Buch oder einer guten Dokumentation.

 

Ist Hamburg deine Perle?


Auf jeden Fall! Ich bin zwar schon ein bisschen rumgekommen aber nirgendwo hat es mir so gut gefallen wie in Hamburg.