Optisches Audio Kabel

Optische Audiokabel - ein Kabel, mehrere Vorzüge

 

Es gibt gute Gründe, ein digitales optisches Audiokabel zu verwenden. Zum einen wäre da der Wunsch nach optimaler Tonqualität und zum anderen ist es minimale Störanfälligkeit. Wenn Sie sich gerade einen neuen Verstärker oder gar eine Surround-Anlage zulegen möchten oder bereits zugelegt haben, stellt sich Ihnen die Frage nach dem richtigen Anschlusskabel.

Selbstverständlich möchten Sie sich dabei nicht mit störenden Geräuschen in der Beschallung zufriedengeben, sondern mit einem einwandfreien Sound glänzen. Leider sind viele herkömmliche Audiokabel im Unterschied zum optischen Modell störanfällig und würden somit das Hörvergnügen schmälern. Lesen Sie, wie und warum ein digitales optisches Audiokabel alle Kriterien für die perfekte Schallübertragung erfüllt.

 

Was ist ein optisches Audiokabel?

 

Ein optisches Digitalkabel, auch Toslink-Kabel genannt, wird in der Unterhaltungselektronik zur Übertragung von Tonsignalen genutzt. Im Unterschied zum analogen Audiokabel besteht es im Inneren meist aus polymeren Lichtleitern. Die digitalen Signale werden somit in Lichtsignale umgewandelt, optisch übertragen, um dann wieder zu elektrischen Signalen zu werden. So können optische Signale auch ohne spezielle Verstärker große Entfernungen überbrücken.

An den jeweiligen Enden, verfügt das Audiokabel über Toslink-Stecker die an das Eingangs – und Ausgangsgerät angeschlossen werden. Wie fast überall, gibt es auch bei den optischen Digitalkabeln Unterschiede in der Qualität. Diese beziehen sich meist auf die Verarbeitung der Stecker und die Belastbarkeit der PVC Ummantelung. Diese ist wichtig, da der Lichtwellenleiter sehr leicht zu beschädigen ist.

Bedenken Sie, dass digitale Audiokabel ausschließlich der reinen Tonübertragung dienen.

Wenn Sie noch zusätzlich eine Videoübertragung wünschen, wäre ein HDMI – Kabel eine empfehlenswerte Alternative. Dieses überträgt ebenfalls digital und schirmt Störungen nahezu komplett ab.

 

Warum ein digitales optisches Audiokabel?

 

Aufgrund des Glasfaserkerns im Inneren des Kabels und dadurch, dass die gesamte Übertragung über Lichtimpulse funktioniert und die Störung zu nahezu einhundert Prozent herausgefiltert wird, verfügt das empfangene Signal über optimale digitale Qualität. Bei analogen Audiokabeln erfolgt die Signalübermittling über elektrische Signale durch einen Kupferdraht im Inneren des Kabels. Diese sind störanfälliger. Entsprechende Kabel sind auf eine sehr gute Abschirmung angewiesen.

Vor allem, wenn es lange Distanzen zu überbrücken gilt, ist es ratsam, ein digitales optisches Audiokabel zu benutzen. Denn bei herkömmlichen Kabeln gilt oft: Je länger, desto anfälliger ist es für Störungen. Zudem eignen sich Toslink-Kabel besser für die Übertragung von größeren Datenpaketen, denn die Übermittlung durch Licht funktioniert um einiges schneller.

Allerdings sollten Sie darauf achten, das Kabel nicht stark zu knicken, da der empfindliche Lichtwellenleiter  beschädigt werden könnte und somit die Lichtimpulse an dieser Stelle gebrochen werden. Dies führt dazu, dass der Empfänger die Audiosignale fehlerhaft auswertet und es somit zu störenden Nebengeräuschen oder gar einem totalen Tonausfall kommen kann.

 

Anwendungsbereiche der optischen Audiokabel

 

Wer seinen Unterhaltungsmedien mit einem Verstärker mehr Klang geben möchte, ist mit einem Toslink-Kabel bestens beraten. Sie können damit sowohl Ihren Computer als auch Ihren DVD- Player oder Ihre Spielkonsole an Ihre Heimkinoanlage schließen, um einen Sound der Extraklasse zu erzeugen. Doch um ein optisches Audiokabel verwenden zu können, müssen Geräte, die angeschlossen werden sollen, über einen entsprechenden Steckplatz verfügen.

Dieser erinnert ein wenig an einen etwas kompakteren USB-Anschluss und wird in der Regel zum Schutze des sich darin befindlichen Lasers mit einer kleinen Klappe abgedeckt. Zudem wird er meist entweder mit einem bestimmten Symbol oder dem Wort „optical“ gekennzeichnet.

Ein Anschluss für Toslink-Stecker ist bei modernen Elektronikgeräten häufiger anzufinden als bei älteren Modellen. Gerade bei den neueren Elektrowaren ist die Nutzung eines optischen Kabels ratsam, da viele moderne Geräte starke elektromagnetische Wellen und Signale verursachen, die bei minderwertigen analogen Kabeln zu Störungen führen würden.

Wenn Ihre Wahl nun auf ein qualitativ hochwertiges optisches Digitalkabel gefallen ist, steht einem Kinoabend mit unverwechselbarem Klang nichts mehr im Wege.