4K funktioniert nicht? 60 Hz oder 120 Hz klappt nicht? Woran kann es liegen?

4K funktioniert nicht? 60 Hz oder 120 Hz klappt nicht? Woran kann es liegen?

Wir bearbeiten jeden Monat tausende Kundenanfragen und sammeln auf diese Weise Informationen über die verschiedensten Geräte Konstellationen. Unser Troubleshooting gibt eine Übersicht über die häufigsten Problemursachen und natürlich Lösungen bei 4K Ultra HD und 60 Hz. 

 

 

4K Ultra HD und hohe Bildwiederholfrequenzen haben in den letzten 2 Jahren massiv an Bedeutung gewonnen, wir merken dies im Service und im Verkauf. Dies hat diverse Anforderungen an unsere Produktionsabläufe zur Folge gehabt. Außerdem mussten wir uns Wissen über die neuen Technologien aneignen, um einen perfekten Service liefern zu können. Vielleicht ist ja auch für unsere Leser die eine oder andere Neuigkeit dabei.

 

 

Falscher Anschluss gewählt? Gar nicht soo unwahrscheinlich....

Egal ob Grafikkarte, Monitor oder Fernseher, es gibt in der Regel nicht nur einen Eingang oder Ausgang für Audio und Bild am jeweiligen Gerät. Displayport, HDMI und USB C sind aktuell die häufigsten Anschlüsse für Bildquellen. Und hier liegt auch das Problem – HDMI ist nicht gleich HDMI und Displayport ist nicht gleich Displayport.

Es ist beispielsweise möglich, dass ein Monitor 2 HDMI Eingänge hat, jedoch nur an einem Eingang 60 Hz bei 4K unterstützt. Es kommt sogar vor, dass ein Monitor mit 4K 60Hz Funktionalität beworben wird, dies jedoch tatsächlich nur über den Displayport Eingang auch unterstützt.


Lösung: Die notwendigen Informationen befinden sich oft im Kleingedruckten oder den technischen Details. Wir empfehlen vor dem Kauf einmal zu prüfen, welche Funktionen an welchen Anschlüssen funktionieren. Achten Sie darauf, dass alle künftigen Geräte an den gleichen Anschlusstypen die volle Funktionalität haben. So stellen Sie sicher, dass Sie hinterher keine Adapter benötigen, denn diese bringen zusätzliche Komplexität.

 

 

Treiber nicht aktuell oder falsch eingestellt?

Im Normalfall verbinden wir unsere Geräte und es stellt sich alles automatisch korrekt ein. Auflösung, Bildwiederholfrequenz und keine schwarzen Ränder – perfekt!

Leider kommt es in der Realität vor, dass zunächst einmal neue Treiber oder ein Update des Betriebssystems (welches dann die neuen Treiber an Board hat) notwendig sind, um die maximale Funktionsvielfalt nutzen zu können.

Zusätzlich kann es notwendig sein in dem Treiber der Grafikkarte oder den Einstellungen des Gerätemenüs manuelle Anpassungen vorzunehmen. Ob und welche Einstellungen notwendig sind, hängt stark vom Gerät ab.


Lösung: Überprüfen Sie Ihre Geräte auf den neuesten Softwarestand und machen Sie sich mit den Menüs zu Auflösung und Bildwiederholfrequenz vertraut.

Hinweis: Auch der Ton funktioniert mit dem Kabelwechsel unter Umständen nicht wie gewohnt und muss ebenfalls in den Einstellungen des Betriebssystems oder Grafikkarte neu eingestellt werden.

 

 

Hausaufgaben gemacht und es kommt trotzdem kein Bild? 

Sollten Sie die oben genannten Punkte befolgt haben und trotzdem nicht die gewünschten Ergebnisse vorfinden, so kommt unter Umständen ein Defekt in Frage. Dies kann die Gerätebuchsen oder die verwendeten Kabel betreffen. Letzteres können Sie einfach ausschließen, indem Sie ein Ersatzkabel gegentesten.


Lösung: Je nachdem, welches der Geräte oder Kabel betroffen ist, sollten Sie mit dem Hersteller in Kontakt treten. Der Service hat sich durch die Internet-Transparenz bei vielen Unternehmen deutlich verbessert, so dass Sie mit guten unkomplizierten Lösungen rechnen können. Entstauben durch Pusten und mehrmaliges Ein- und Ausstecken kann auch so manch älteren Anschluß besser laufen lassen.

 

 

Ein Hinweis sei erlaubt: Als KabelDirekt Kunde profitieren Sie im Garantiefall von unserem umfangreichen Serviceversprechen. Sie können 36 Monate Garantie (Hier klicken für Infos) kostenfrei in Anspruch nehmen. In der Regel haben Sie kostenfreien Ersatz innerhalb von 1-3 Tagen im Briefkasten.