Teil 1:  Kabel ist nicht gleich Kabel!


Teil 1: Kabel ist nicht gleich Kabel!

Wir möchten Euch gerne in den nächsten Wochen an dieser Stelle in einer mehrteiligen Serie die große Gruppe der Kabel, die für den Bereich Consumer Electronics, vorstellen und Euch die jeweiligen Unterschiede näher bringen. Der erste Teil befasst sich mit dem Kabel im Allgemeinen: Woraus besteht es? Wie ist es aufgebaut? Die nachfolgenden Teile werden dann detaillierter auf Video-, und Audiokabel, sowie USB-, Netzwerk-, und optische Kabel eingehen.

 
 

Was ist eigentlich ein Kabel?

Eigentlich wird hier der Begriff Kabel nicht korrekt verwendet. Ein Kabel ist laut Definition für den Anwender nicht sichtbar, wie bswp. ein Erd- oder Seekabel. Die richtige Bezeichnung für das, was im üblichen Kabel genannt wird, heißt Leitung. Sinn eines jeden Kabels ist eine Verbindung zwischen einem Abspielgerät/Informationsgeber und einem Ausgabegerät/Informationsempfänger herzustellen. Ggf. kommt noch die Aufgabe der Stromversorgung hinzu. Wenn man sich die Definition von Kabeln anschaut, wird ein Kabel folgendermaßen beschrieben:
Biegsame, isolierte elektrische Leitung (meist aus mehreren gegeneinander isolierten Drähten), welche zum Übertragen von Energie oder Informationen dient.
So weit, so gut. Aber...

 

 

Was muss ich über ein Kabel wissen, damit ich auch die optimalen Ergebnisse bekomme?

Je nach Aufgabe des Kabels sind unterschiedliche Anforderungen nötig. Folgende Faktoren spielen dabei eine wichtige Rolle:

 

 

Das Material

Ein Kabel kann aus verschiedenen Materialien in unterschiedlichen Stärken bestehen, als da wären: Kupfer, Aluminium, Metalllegierungen, Glas oder Kunststoff. Meist bestehen Kabel aus Kupfer, was mit der sehr guten elektrischen Leitfähigkeit des Materials zusammenhängt. Alternativ gibt es Kabel mit Kupfer überzogenen Aluminiumleitern. Diese Kabel sind zwar günstiger und leichter, weisen aber eine geringere elektrische Leitfähigkeit auf als Kabel aus reinem Kupfer.

Ebenfalls wird unterschieden zwischen Kabeln aus einem Strang (solid, einadrig) und verseilte Kabel aus vielen Strängen (stranded, mehradrig). Je nachdem, wie das Kabel aufgebaut ist, unterscheiden sich die Biegsamkeit, das Gewicht oder die Bandbreite/Stromstärke.

 

 

Die Isolierung, Abschirmung

Wo elektrische Signale und Strom fließen muss auch isoliert werden. Isolationen schützen die Leitungen vor anderen Leitern, Wettereinflüssen und physischer Beschädigung. Dafür kommen verschiedene Kunststoffe mit jeweils spezifischen Eigenschaften zum Einsatz. Viele Kabel, die Informationen übertragen, müssen zusätzlich von äußeren Einflüssen abgeschirmt werden. Dafür werden spezielle Aluminiumfolien und Geflechte aus Kupfer oder Aluminium genutzt. Je effektiver die Abschirmung, desto geringer ist die Dämpfung des Signals. Neben der Schirmung des reinen Kabels müssen auch die Stecker und die Übergänge lückenlos geschirmt sein, damit die Informationen fehlerfrei übertragen werden können.

Als zusätzlichen Schutz für das Kabel werden auch Geflechte aus Nylon oder Textilfasern außen um das Kabel gezogen. Eine zusätzliche Schutzschicht kann zwar die Flexibilität des Kabels beeinflussen, erhöht aber im Gegenzug den Schutz gegen Reibung und Schnitte.

 

 

Stabilität und Stecker

Der Stecker hat die wichtige Aufgabe über die Buchse den Kontakt herzustellen. Dafür sind hohe Passgenauigkeiten unerlässlich. Bei vielen Steckern wird mit Verriegelungen und/oder federnden Elementen gearbeitet, um einen besseren Sitz des Steckers zu gewährleisten. Die Qualität der Lötstellen zwischen Kabel und Stecker entscheiden oft über die Lebensdauer des Kabels. Bei einer schlecht gearbeiteten Lötstelle ist eine Signalunterbrechung, auch bekannt als der klassische Wackelkontakt, schon so gut wie vorprogrammiert. Häufig werden Stecker zusätzlich mit Gold oder Nickel beschichtet, um die Übertragungsqualität zu verbessern. Vor allem aber, um den Schutz vor Korrosion deutlich zu erhöhen.

Im nächsten Teil werden wir detailliert auf die einzelnen Kabelgruppen eingehen und Euch erläutern, wie die entsprechenden Kabel aufgebaut sein sollten, damit sie eine möglichst gute Leistung mit sich bringen.