Gaming

1 von 20

Kategorie: Gaming

Wie gute Hardware das Gaming-Erlebnis verbessert

Fast jeder Mensch spielt heutzutage. Und damit meinen wir nicht Skat oder Mensch ärgere dich nicht. Video- und Computerspiele sind schon lange kein Nischenthema mehr, sondern im Mainstream angekommen. Die meisten Menschen spielen auf dem Smartphone oder Tablet. Auf den mobilen Geräten ist heutzutage wesentlich mehr möglich als nur simple Knobelspiele mit bunten Süßigkeiten oder Edelsteinen. Das beweisen aufwendige Spiele wie Genshin Impact. Dennoch gilt: Wer die hochklassigsten Gaming-Erfahrungen erleben möchte, braucht dafür einen PC oder eine Konsole. Die ganz großen Blockbuster mit filmreifer Inszenierung und der besten Grafik gibt es nur auf dem großen Bildschirm zu sehen. Wer die genießen möchte, ohne dabei irgendwelche Kompromisse eingehen zu müssen, muss bereit sein, einiges an Geld in starke Hardware zu investieren. Die macht sich dann aber auch wirklich bezahlt.

Es muss nicht zwingend das Beste vom Besten sein

Wer sich dazu entschließt, einen Gaming-PC zu kaufen, sollte sich vorher Gedanken machen, was genau eigentlich rein soll in den Rechner beziehungsweise wie hoch die eigenen Ansprüche sind – und ob das Budget dafür ausreicht. Ein High-End-Computer ist alles andere als günstig. Wenn Sie die beste Leistung haben möchten, müssen Sie dafür gut und gerne mehrere tausend Euro locker machen. Stellen Sie sich daher immer die Frage, ob Sie so viel Hardware-Power wirklich benötigen. Sie wollen jedes Spiel flüssig in 4K spielen und in den Genuss schicker Raytracing-Effekte kommen? Nun, dann führt kein Weg an einer Top-Grafikkarte und einem Prozessor der Oberklasse vorbei. Wenn Sie hingegen nur auf einem Full-HD-Monitor spielen, lohnen sich gewisse High-End-Komponenten kaum und Sie können zu günstigeren Alternativen greifen.

Nichtsdestotrotz gilt: Für ein 1A-Gaming-Erlebnis ist eine leistungsstarke Grafikkarte das wichtigste Element eines jeden PCs. Auf CPU-Seite kann man ruhig ein wenig Geld sparen, da sich hier die absoluten Spitzenmodelle weniger an Spielefans und mehr an kreative Naturen richten, die ihren Computer zum Beispiel zur Videobearbeitung nutzen möchten. Aber für einen Gaming-PC ist eine schnelle Grafikkarte mit zukunftssicheren Features quasi Pflicht. Reichlich Videospeicher und eine hohe Taktung sorgen nicht nur dafür, dass Sie ruckelfrei spielen, sondern erlauben es Ihnen auch, höhere Grafikeinstellungen auszuwählen. Viele FPS (frames per second, Bilder pro Sekunde) zu haben, ist die eine Sache, aber die Spiele sollten ja trotzdem gut aussehen. Darüber hinaus lohnen sich moderne Grafikkarten aufgrund der Unterstützung von Raytracing und Funktionen wie Nvidias DLSS, das für einen zusätzlichen Performance-Schub sorgt.

Schneller Speicher und Monitor zahlen sich aus

Für eine tolle Gaming-Erfahrung sind aber mehr als nur starke Haupt-PC-Komponenten nötig. Neben einer flotten CPU und Grafikkarte sowie ausreichend Arbeitsspeicher (wenigstens 16 Gigabyte) braucht es auch ausreichend Datenspeicher. Betriebssystem und Spiele sollten auf SSDs installiert werden, im Idealfall auf sogenannten NVMe-Modellen, die direkt auf dem Mainboard verbaut werden. Sie sind bedeutend schneller als gewöhnliche Festplatten und bieten daher den Vorteil, dass alles flotter lädt. Mit einer NVMe-SSD fährt Ihr Rechner im Nu hoch und die Ladezeiten in Spielen fallen sehr kurz aus. Auch gewöhnliche SATA-SSDs bieten immer noch einen erheblichen Geschwindigkeitsvorteil gegenüber Festplatten, die man nur noch dazu nutzen sollte, um Dokumente, Bilder, Videos und andere Datenmengen zu sichern.

Zu guter Letzt spielt der verwendete Monitor eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Gaming in seiner besten Form zu genießen. Ob Sie nun zu einem 4K-Modell greifen, 1080p ausreichen oder Sie mit 1440p einen Mittelweg beschreiten möchten, liegt bei Ihnen. Bedenken Sie aber: Je höher die Auflösung, desto mehr Leistung muss Ihr Rechner aufbringen. Haben Sie aber sowieso nicht den Platz für einen besonders großen Monitor, lohnt es sich nur bedingt, über Full-HD hinauszugehen. Viel wichtiger ist es dann, einen Bildschirm mit hoher Frequenz zu wählen, der außerdem Nvidias G-Sync oder AMDs FreeSync unterstützt. Dann ist es möglich, ohne unschönes Tearing mit hoher Bildrate zu spielen, und zugleich können Sie auf V-Sync verzichten, das die FPS begrenzt und eine erhöhte Latenz zur Folge hat.

Ein guter Fernseher für bestes Konsolen-Gaming

Wer eine Konsole als Gaming-Plattform auserkoren hat, muss auf weitaus weniger Dinge achten als PC-Spieler. Eine PlayStation 5 oder Xbox Series X bringt schließlich fast alles, was für ein einwandfreies Spielerlebnis nötig ist, bereits mit. Allerdings gilt: Augen auf beim Fernseherkauf! Dass es schon ein 4K-fähiges Gerät sein sollte, liegt bei den aktuellen Konsolen von Sony und Microsoft auf der Hand. Doch genau wie im PC-Gaming spielt nicht nur die Auflösung eine wichtige Rolle. Zugegeben, in Sachen Bildwiederholfrequenz reicht ein 60-Hertz-Gerät in den meisten Fällen aus. Nur wenige Spiele verfügen über einen alternativen 120-Hertz-Modus. Wichtig ist jedoch, dass der Fernseher mindestens HDMI-2.0-Anschlüsse hat. Ansonsten ist es nicht möglich, in 4K mit 60 FPS zu spielen. Dann holen Sie sich noch ein passendes HDMI-2.0-Kabel und der Spaß kann losgehen.

Nicht die Akustik vernachlässigen!

Ein gutes Bild ist wichtig für feinste Gaming-Unterhaltung, aber wir dürfen den Sound nicht vergessen. Ton spielt bei modernen Games eine wichtige Rolle. Aufwendige Soundtracks lassen sich dann am besten genießen, wenn die Klangqualität sehr hoch ist. Die Geräuschkulisse eines Spiels trägt außerdem viel zu dessen Atmosphäre bei und kann je nach Titel sogar wichtig fürs Gameplay sein. Man denke nur an kompetitive Online-Shooter, bei denen es von Vorteil ist, genau zu hören, aus welcher Richtung Schuss- oder Schrittgeräusche kommen.

Die meisten PC-Spieler greifen vermutlich zu einem guten Headset, da sie auf ihrem Schreibtisch keinen Platz für eine richtige Soundanlage haben. Die Auswahl an Modellen ist groß und wer will, kann zu Kopfhörern greifen, die Surround-Sound emulieren. Geht es ums Spielen im Wohnzimmer, ist eine 5.1- oder gar 7.-1-Anlage das Beste, was man haben kann. Alternativ gibt es heutzutage aber auch sehr gute Soundbars – oder man setzt auch in diesem Fall auf ein hochwertiges Headset. Das ist gerade dann von Vorteil, wenn man Familie oder Mitbewohner nicht stören möchte.

 

Häufig gestellte Fragen zum Thema Gaming

Wie erhalte ich mehr FPS in Spielen?

Je leistungsstärker Ihr PC ist, desto flüssiger laufen die Spiele – eigentlich ganz simpel, oder? Wenn Ihnen die FPS zu niedrig sind, können Sie sich mit dem Kauf einer besseren Grafikkarte oder gleich eines neuen PCs aushelfen. Aber das ist alles andere als günstig. Zum Glück gibt es ein paar kleine Tricks, mit denen Sie vielleicht noch das eine oder andere Bild pro Sekunde mehr aus Ihrem Rechner herauskitzeln können. Die modernen Grafikkarten von Nvidia und AMD bieten zum Beispiel die Funktionen DLSS beziehungsweise FSR. Dabei handelt es sich um Upscaling-Verfahren, bei denen eine Cloud-KI das Bild in einer niedrigen Auflösung berechnet und dann hochskaliert. Das spart einiges an Leistung und beeinträchtigt die Bildqualität nur geringfügig. Vor allem beim 4K-Gaming lohnen sich diese Technologien enorm, die Spiele müssen sie jedoch aktiv unterstützen.

Andere Möglichkeiten, um mehr FPS zu erhalten, ohne gleich neue Hardware kaufen zu müssen, sind etwa die Aktivierung des Spielmodus von Windows, damit der Rechner bei der Ressourcenverteilung Spiele priorisiert, und natürlich die Reduzierung von Grafikeinstellungen in den Games selbst. Manchmal lohnt es sich ohnehin nicht, die höchsten Detailstufen auszuwählen, weil sie das Bild nur minimal verbessern, aber verhältnismäßig viel Performance kosten.

Was bedeuten Anti-Aliasing und Anisotrope Filterung?

Anti-Aliasing und Anisotrope Filterung sind zwei etablierte Grafiktechnologien, die für eine bessere Bildqualität sorgen beziehungsweise Schwachpunkte von 3D-Grafik ausgleichen. Anti-Aliasing glättet Kanten. Durch die Verwendung von Pixeln kommt es von Haus aus immer zu einer Treppchenbildung bei schrägen beziehungsweise abgerundeten Kanten. Durch Anti-Aliasing, das es in vielen verschiedenen Ausführungen mit unterschiedlicher Effektivität gibt, wird genau das verhindert, was für ein ruhigeres, schärferes Bild sorgt.

Anisotrope Filterung bewirkt, dass weit entfernte Texturen immer noch scharf erscheinen. Gerade bei flachen Betrachtungswinkeln würden die verschwommen dargestellt, wenn kein Filterverfahren zum Einsatz kommt.

Was beeinflusst die Latenz in Spielen?

Ein schneller Internetzugang ist eine gute Grundlage dafür, dass Sie beim Online-Gaming eine niedrige Latenz genießen. Entscheidend ist aber auch, wie der PC respektive die Konsole mit dem Router verbunden ist: per WLAN oder Kabel? Generell empfiehlt es sich immer, ein LAN-Kabel zu verwenden. Dadurch ist die Verbindung stabiler, sei es nun mit einem CAT-6-, CAT-7- oder CAT-8-Ethernet-Kabel.

Welche Spielkonsolen können 4K?

Die erste 4K-fähige Konsole war die PlayStation 4 Pro, die 2016 auf den Markt kam. Im Jahr darauf folgte die Xbox One X. In beiden Fällen sind aber kaum Spiele in nativem 4K spielbar, da die Hardware hierfür nicht genügend Leistung aufbringen kann. Erst mit der PlayStation 5 respektive Xbox Series X hat richtiges 4K-Gaming in größerem Stil Einzug auf dem Konsolenmarkt gehalten. Viele Spiele bieten unterschiedliche Grafikmodi. Wem 30 FPS ausreichen, der genießt die virtuellen Welten in nativem 4K. Wer 60 FPS bevorzugt, muss sich mit einer dynamischen Auflösung zufriedengeben. Die Konsole gibt das Bild dann zwar immer noch in 4K aus, rendert es aber in den meisten Situationen in einer geringeren Auflösung.

Was sind G-Sync und FreeSync?

G-Sync und FreeSync sind Technologien, die zum einen Screen Tearing (Bildzerreißen) verhindern und zum anderen für ein flüssigeres Spielerlebnis sorgen sollen. Sie passen die Bildwiederholfrequenz des Monitors an die FPS an, die Ihre Grafikkarte ausgibt. Dadurch erreichen Sie zwar keine höheren Bildraten, aber es werden Mikroruckler vermieden. Um G-Sync nutzen zu können, benötigen Sie eine GeForce-Grafikkarte von Nvidia und einen Bildschirm, der mit dem G-Sync-Modul ausgestattet ist. Leider sind Monitore dieser Art sehr teuer. FreeSync von AMD ist eine Alternative, mit der bedeutend mehr und vor allem auch günstigere Bildschirme auf dem Markt ausgestattet sind – und seit einiger Zeit unterstützen auch Nvidia-Grafikprozessoren FreeSync.

Was ist Crossplay?

Früher waren PC- und Konsolenspieler komplett voneinander getrennt und es war auch nicht möglich, dass zum Beispiel PlayStation- und Xbox-Nutzer online zusammen spielen konnten. Glücklicherweise haben sich die Zeiten geändert. Heute gehört die Unterstützung von Crossplay zum guten Ton. Der Begriff steht einfach nur dafür, dass Spieler der verschiedenen Plattformen auf Mehrspielerservern aufeinandertreffen können. Dadurch spielt die Frage, für welches System man sich Spiel XY holt, im Hinblick auf das Zusammenspielen mit Freunden keine allzu große Rolle mehr.

Was ist Raytracing?

Raytracing ist eine Grafiktechnologie, die den Verlauf von Lichtstrahlen realistisch in Echtzeit simuliert, was die Grafik von Spielen in mehrerlei Hinsicht verbessert. Es ermöglicht nicht nur authentische Lichtverhältnisse, sondern auch viel bessere Schatten und Reflexionen. Andere Spiegelungseffekte, zum Beispiel die sogenannten Screen Space Reflections, haben den Nachteil, dass sie nur dann sichtbar sind, wenn die zu spiegelnden Objekte oder Figuren ebenfalls im Bild sind. Dreht man die Kamera so, dass zum Beispiel ein Gebäude, das soeben noch vom naheliegenden Fluss reflektiert wurde, nicht mehr auf dem Bildschirm ist, verschwindet die Spiegelung. Im Fall von Raytracing würde das nicht passieren. Leider kostet die Technologie sehr viel Leistung. In den meisten Fällen ist es ohne DLSS oder FSR nicht möglich, mit voll aufgedrehten Raytracing-Effekten flüssig zu spielen.

Welches Kabel ist das richtige für mich?

Die Wahl des richtigen Kabels hängt zunächst davon ab, ob auf einem PC mit einem Monitor oder einer Konsole mit Fernseher gezockt wird.

Welches Kabel verwende ich für PC und Monitor?

Mit höheren Auflösungen, schnelleren Reaktionszeiten, höheren Bildwiederholraten und besseren Latenzen werden Gaming Monitore stetig besser. Aber auch die Anschlussmöglichkeiten werden bei den neuen Geräten immer mehr und damit die Wahl des passenden Monitorkabels schwieriger.

Im PC Gaming Bereich hat sich DisplayPort als optimale Anschlussmöglichkeit durchgesetzt, bei welcher keine Abstriche bei Auflösung und Bildwiederholrate gemacht werden müssen. Mit einem VESA-zertifizierten DisplayPort 1.4 Kabel mit 32,4 Gbit/s Bandbreite sind 8K@60Hz, 4K@120Hz oder FullHD und 2K@240Hz möglich. Für maximale FPS (Frames per second) führt hier kein Weg an DisplayPort vorbei, denn nur DisplayPort bietet eine Bildwiederholungsfrequenz von bis zu 240 Hertz.

Wenn Ihre Grafikkarte oder Monitor über keinen Anschluss für DisplayPort verfügt, dann haben Sie die Wahl zwischen HDMI und DVI.

DVI ist zwar etwas älter als HDMI, aber bietet dennoch in einigen Bereichen Vorteile gegenüber HDMI.

Für FPS Spiele, welche eine schnelle Reaktionszeit und eine hohe Bildwiederholrate benötigen empfiehlt sich in diesen Fällen ein DVI Kabel zu nutzen. Über DVI Dual Link mit 24+1 Pins lassen sich 144Hz bei einer FullHd Auflösung (1920 x 1080) erreichen.

Für Spiele die keine hohe Bildwiederholrate erfordern und stattdessen eine höhere Auflösung gewünscht ist geht die Empfehlung zum HDMI Kabel. Über HDMI lassen sind Auflösungen bis 4K und einer BIldwiederholrate von 60Hz problemlos realisieren. Der HDMI Standard ermöglicht zwar auch höhere Bildwiederholraten bis 120Hz, allerdings werden bei älteren Grafikkarten und Monitoren ohne DisplayPort Anschluss meist nur maximal 60Hz über den HDMI Port unterstützt. 

Welches Kabel verwende ich für eine Konsole und einen Fernseher oder Beamer?

Während sich DisplayPort bei Monitoren durchgesetzt hat ist HDMI der gängige Standard im Heimkino-Bereich bei Fernsehern und Beamern. Ein paar Dinge gibt es jedoch zu beachten, um das passende HDMI Kabel zu finden. Für Konsolen der letzten Generation, wie die Xbox One oder Playstation 4, können Sie ein High Speed HDMI 2.0 verwenden. Für alle moderne Konsolen, wie Playstation 5 oder Xbox Series X, ist Ultra High Speed HDMI das Kabel der Wahl. Ein optisches Ultra High Speed HDMI 2.1 Kabel bietet sich bei größeren Distanzen ab 5m an, damit das Signal verlustfrei übertragen werden kann und Sie alle Funktionen von HDMI 2.1 ohne Einschränkungen nutzen können.